Geburt

4 Phasen der Geburt

Phasen der Geburt

So unterschiedlich jede Geburt auch ist – jede Geburt eines neuen Erdenbürgers folgt einem biologisch vorgegebenen Ablaufs. Was wiederum bei jeder Geburt variiert ist der zeitliche Rahmen dieser Phasen. Die erste Geburt dauert durchschnittlich ca. 13 Stunden. Im Vorfeld einer Geburt geht oft der Schleimpropf ab. Dieser verschließt im Vorfeld den Muttermund. Der Abgang geht oft mit einer kleinen Blutung einher. Zwischen Abgang vom Pfropf bis zum Einstellen der Eröffnungsphase können aber noch einige Tage vergehen. Da ich ein Freund von Hypnobirthing bin, werde ich fortlaufend das Wort Wellen statt Wehen benutzen. Denn jede Welle bringt uns unserem Kind näher.

 

Eröffnungsphase

Charakterisch für die Eröffnungsphase sind Eröffnungswellen im Abstand von 20-30 Minuten. Bei der ersten Geburt dauert diese Phase etwa 8 bis 14 Stunden dauern kann. Während dieser Zeit machen sich viele Paare auf den Weg zum Entbindungsort. In dieser Zeit platzt oft auch die Fruchtblase. Am Ende der Eröffnungsphase kommen die Wellen alle 2 Minuten und nehmen stark an Intensität zu.

Übergangsphase

Die Übergangsphase wird von den Frauen als kurz aber sehr intensiv wahrgenommen hierbei findet die Eröffnung des Muttermundes statt. Jetzt dauert die Geburt nicht mehr lange.

Austreibungsphase

Nachdem der Muttermund nun komplett geöffnet ist hat das Baby nun Platz um sich nun auf die Reise zu machen. In dieser Phase ist der Kopf des Baby schon tief bis an den Eingangs gerutscht. Hierdurch entsteht oft der bekannte Pressdrang. Diese werden durch Presswellen, die im Minutentakt auftreten und bis zu 90 Sekunden andauern begleitet. Zwischen den Wellen finden kurze Pausen statt, hier kann sich die werdende Mutter kurz ausruhen. Um hier effektikv zu arbeiten sollte eine Geburtsposition gewählt werden, die die Schwerkraft ausnutzt (nicht liegend) z.B. im Stehen, im Vierfüßlerstand oder auf einem Gebärhocker. So wird das Baby leichter durch den Geburtskanal geschoben.

Meist schon nach wenigen Wellen wird der Kopf des Babys geboren. Hier ist es wichtig, dass der Kopf nicht zu schnell austritt, da es hier zu einem Dammriss kommen kann. Mit Ende dieser Phase wird nun auch der Rest des Kindes geboren. Meist dauert es zwischen Kopf und Körpergeburt nur 1 Welle.

Nachgeburt

Es ist vollbracht. Ein neues Leben hat das Licht der Welt erblickt. Im besten Fall bekommt die Mutter das Kind nun direkt auf die Brust (ein Kind muss nach der Geburt nicht direkt gewaschen werden – alle notwendigen Untersuchungen können auf der Brust der Mutter liegend vorgenommen werden). Empfehlenswert ist es nun ebenfalls die Nabelschnur nicht direkt zu durchtrennen sondern auspulsieren zu lassen. Hierbei findet ein fortwährender Blutaustausch zwischen Mutter und Kind statt. Solange die Nabelschnur pulsiert, findet ein Blutaustausch zwischen Mutter und Kind statt und die Versorgung wird noch einen Moment aufrecht erhalten. So fällt dem Baby das Ankommen in der neuen Welt leichter.

Während die Eltern nun ihr neues Familienmitglied begrüßen, bereitet sich der Körper auf die nächste Aufgabe vor: die Nachgeburt. Die Plazenta wird durch Nachwehen von der Gebärmutterwand gelöst und ausgetrieben. Sollten die Nachwehen auf sich warten lassen, kann man das Baby auch anlegen. Durch das Stillen werden Kontraktionen ausgelöst.

Christin
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

1 Kommentar

  • Reply
    Unser Geburtsvorbereitungskurs | Unser kleines ich | Baby Blog
    24. Oktober 2016 at 12:08

    […] Der Abend gestalte sich mit Geburtsvorbereitung, Entspannungsübungen, Erläuterung zu den Phasen einer Geburt, Gruppenübungen (z.B. Was wir uns für uns und unser Kind wünschen, Was sich für Mama, Papa und […]

  • Leave a Reply

    4 Phasen der Geburt

    von Christin Geschätzte Lesezeit: 2 min
    1