Hausbaublog - Unser Weg zum Traumhaus Planung

Baunebenkosten – Zusatzkosten für Baugenehmigung und Co.

Baunebenkosten Hausbau

Hat man die Kosten für Haus und Grundstück in Erfahrung gebracht denkt man, die Kalkulation für den Hausbau ist beendet. Fehlanzeige! Viele vergessen bei ihrer eigenen Rechnung die Baunebenkosten, welche einen nicht unwesentlichen Teil in der Kalkulation für das Eigenheim darstellen.

Die Baunebenkosten betragen ca. 20% der kompletten Hausbaukosten. Welche Positionen dies u.a. im einzelnen sein könnten, erklären wir euch nachfolgend.

Checkliste Baunebenkosten

  • Grundstückskauf
  • Grunderwerbssteuer Grundstück: je nach Bundesland 5-6,5% von der Kaufsumme (ggf. kommen hier noch Maklergebühren i.H.v. 5,95%)
  • Grundbuch und Notarkosten: ca. 2% von der Kaufsumme
  • Baugenehmigung: 0,2% der Baukosten
  • Vermessung: ca. 2500 EUR
  • Baustrom / Bauwasser: ca. 2100 EUR
  • Baustraße und Kranstellplatz: ca. 250 EUR
  • Versicherungen: recht individuell (Bauwesenversicherung, Bauherrenhaftpflicht, Feuer-Rohbauversicherung, Versicherung für Bauhelfer)
  • ggf. Baumfällung auf dem Grundstück: je nach Bewuchs ca.  2000 EUR (ca. 9 Bäume nebst Baumstümpfen)
  • ggf. Erschließungskosten für das Grundstück: (ca. 9000-20.000 EUR)
  • Architekt und Projekthonorare: 12-15% der Baukosten
  • Prüfstatiker: (bei Fertighäusern inkl.) 1.500 bis 2.500 Euro
  • Mitgliedschaft Bauherrenschutzbund: 132 EUR / Jahr plus Anmeldegebühr und exkl. Beratungen (optional aber zu empfehlen)
  • Abfuhr Erde (1000m3): 5000 EUR
  • Außenanlagen: 15.000 – 50.000 EUR (hier kommt es natürlich stark auf eure Wünsche an – Carport / Garage zählen hier ebenfalls dazu)
  • Plant ihr ein Fertighaus? Bemusterungskosten – hier können schnell enorme Mehrkosten entstehen

Das bedeutet, man kann je nach Bauprojekt mit  Mehrkosten rechnen, je nachdem welche Wünsche man hat. Diese kosten sollte man unbedingt im Auge behalten. Denn so steigen die Baukosten mal eben um über 60.000 EUR an, wenn z.B. die Außenanlagen schicker werden soll – oder eine Doppelgarage gewünscht ist. Diese Baunebenkosten sollten keinerlei unterschätzt werden und führen in vielen Fällen zu wackligen Finanzierungen.

Des Weiteren, solltet ihr bei der Kalkulation nicht vergessen, dass nicht erst bei Fertigstellung des Hauses die Rückzahlung des Kredites beginnt. Schon ab Kauf des Grundstückes fängt die Rückzahlung an. Also sollte hier unbedingt die Doppelbelastung in Form von Miete bisherige Wohnung und die ansteigenden Raten für den Bau bis zum Einzug beachtet werden.

// Gab es Kosten, die euch ganz unverhofft trafen? Wenn ja welche waren das? //

Christin
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

Keine Kommentare

Leave a Reply

Baunebenkosten – Zusatzkosten für Baugenehmigung und Co.

von Christin Geschätzte Lesezeit: 1 min
0