Schwangerschaft Spiel, Spaß & Entdecken

Elterngeld bei Angestellten mit Nebengewerbe

Elterngeld Nebengewerbe

Ein Buch mit mindestens 20 Siegeln – ist die Berechnung des Elterngeldes. Ich bewundere zukünftige Eltern, die ohne Beratung eigenständig Elterngeld für ihr erstes Kind beantragen. Es gibt so viele Schlupflöcher und Steine, dass man hier alleine ziemlich schnell überfordert sein kann.

Eine ganz besondere Nische möchte ich euch heute aufzeigen und bewahrt vielleicht einige Frauen vor einem Nervenzusammenbruch:

Elterngeld bei Angestellten mit Nebengewerbe.

Heißt also du hast eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (Hauptberuflich) und hast ein Nebengewerbe z.B. du nähst oder bastelst, fotografierst, berätst Firmen nebenher auf nebengewerblicher Basis.

Hintergrundwissen zum Elterngeld

Wie wird das Elterngeld berechnet?

Normalerweise ist es so, dass für die Berechnung des Elterngeldes ein sogenannter Bezugszeitraum existiert. Dieser ist bei Angestellten die letzten 12 Monate vor Geburt des Kindes. Hier wird das steuerpflichtige Brutto-Einkommen als Grundlage für die Berechnung angesehen. Kalendermonate mit keinem zu berücksichtigten Erwerbseinkommen (z.B. ALG 1) werden mit Null EUR in die Berechnung einbezogen.

Das heißt man nimmt also alle monatlichen Brutto-Beträge, addiert sie und teilt sie durch 12. So erhält man das durchschnittliche Brutto-Einkommen oder man nutzt seine Lohnsteuerbescheinigung für das zutreffende Jahr zur Hilfe.

Was passiert, wenn ich nebengewerblich tätig bin?

Nehmen wir an man geht neben seiner sozialversicherungspflichten Tätigkeit (Vollzeit oder Teilzeit spielt keine Rolle) einer nebenberuflichen Tätigkeit nach z.B. Dawanda Shop, Nachhilfe, Babysitten etc. Dann wird man sofort, nur mit Vorhandensein des Nebengewerbes, als Selbstständiger behandelt. Hier spielt es auch keine Rolle, wie viel man mit seiner nebenberuflichen Tätigkeit verdient. Automatisch finden sämtliche Regelungen für Selbstständige statt.

Heißt der Bezugszeitraum ist nicht mehr 12 Monate vor Geburt des Kindes SONDERN es zählt der letzte laut Steuerbescheid abgeschlossene Veranlagungszeitraum vor der Geburt des Kindes. Das bedeutet konkret: Kommt das Kind 2016 zur Welt – zählt 2015. Kommt das Kind 2017 zur Welt – zählt 2016 und so weiter. Dies kann dann insofern problematisch werden, als dass ggf. die Lebensumstände in diesem Jahr nicht so gut waren.

Zum Beispiel:

Lisa erwartet im Oktober 2016 ein Kind und war die letzten Monate vorher angestellt und hatte ein Nebengewerbe. In dem Fall zählen also nicht die letzten 12 Monate, sondern das Jahr 2015 als Bezugszeitraum. 2015. Lisa hat 2015 aber 4 Monate studiert (Januar – April) und war erst ab Mai in einer sozialversicherungspflichtigen Anstellung. Für die Berechnung werden nun also die Monate Mai – Dezember herangezogen.

Wäre sie vorher nicht nebenberuflich tätig gewesen, hätten die letzten 12 Monate gezählt und sie hätte am Ende mehr Geld raus (in Bezug auf die fehlenden 4 Monate durch das Studium).Ebenso sieht es mit Monaten in arbeitssuchender Position aus.. Bei Mischeinkünfen im Bemessungszeitraum wird dann beides addiert – also die selbstständige und die nicht selbstständige Tätigkeit.

Grundsätzlich kann man hier also ordentlich auf die Nase fallen, wenn das Jahr aus dem Bezugszeitraum wirklich blöd gelaufen ist. Man sollte also ganz genau schauen, was für einen selbst zutrifft und bereits rechtzeitig die finanzielle Lage während der Elternzeit absichern.

Allgemeine Tipps zum Elterngeld

  • Über den Elterngeldrechner einen Überblick über die mögliche finanzielle Lage verschaffen
  • Mit dem Partner sprechen, inwieweit er auch Elterngeld und Elternzeit (getrennt voneinander zu betrachten) nehmen möchte
  • die verschiedenen Elterngeldarten prüfen und durchrechnen lassen  – Elterngeld, ElterngeldPlus, Partnerschaftsbonus
  • daran denken, Reserven zu schaffen: Je nach Stadt dauert die Bearbeitung des Elterngeldantrages einige Wochen teilweise Monate – diese Zeit muss finanziell überbrückt werden
  • am besten die Anträge vorher schon soweit ausfüllen und dann mit dem Geburtstag und der Geburtsurkunde abschicken – so spart ihr euch in den ersten Tagen nach der Geburt Papierkram

 

Wo kann ich mich beraten lassen?

Ich gebe keine Gewähr auf Vollständigkeit meiner Aussagen und bin ich keine Rechtsberatung. Die geschilderte Situation ist eine reine persönliche Erfahrung.

Wenn ihr euch zum Elterngeld beraten lassen möchtet kann ich euch folgende Stellen empfehlen:

Christin

You Might Also Like

Keine Kommentare

Leave a Reply

Elterngeld bei Angestellten mit Nebengewerbe

von Christin Geschätzte Lesezeit: 3 min
0