Mama sein und Familienleben

Meine Geburtsvorbereitung

Geburtsvorbereitung

Sonntag leiten wir die 33. Schwangerschaftswoche und damit den 9. Schwangerschaftsmonat ein. Das ist dann für uns auch zeitgleich der Endspurt und damit beginnen wir in 3 Wochen mit den Geburtsvorbereitungen. Ich möchte euch mitnehmen durch diese Zeit und euch vorstellen, wie wir uns auf die Geburt vorbereiten.

Den wichtigsten Schritt sind wir bereits gegangen

Der wichtigste Punkt für meine Vorbereitung geschah schon ganz am Anfang meiner Schwangerschaft – ich habe mich ganz bewusste damit beschäftigt, was ich möchte und was nicht. Mir quasi für mich einen Plan bereit gelegt, wie ich mir die Geburt für mich und mein Kind vorstelle. Schon von Anfang an stand fest, dass wir Nora im Geburtshaus zur Welt bringen möchten. Das hat mir Ruhe und Gelassenheit gegeben – wohl einer der wichtigsten Punkte auf dem Weg zur Geburt. Ich bin der Meinung, man sollte da wirklich intensiv drüber nachdenken – diese Geburt wird uns ein Leben lang begleiten. Das sollte man nicht im Vorbeigehen über die Bühne bringen – aber sich auch nicht versteifen. Es kann natürlich immer etwas passieren, was im Laufe der Schwangerschaft eine Hausgeburt oder eine Geburt im Geburtshaus unmöglich machen.

Mama-Stunde und Hypnobirthing

hypnobirthing geburtsvorbereitungBereits vor meiner Schwangerschaft war mir Hypnobirthing ein Begriff. Als ich dann tatsächlich schwanger war stand für mich fest, dass ich mich damit jetzt auch intensiver beschäftigen möchte. Ich nehme mir schon fast seit Beginn meiner Schwangerschaft an jeden Tag eine Stunde Zeit, an dem ich mich zurückziehe und mein Buch lese und auch Übungen daraus mache. Dies hat mir geholfen, Abläufe zu verstehen, meinem Körper zu vertrauen und auch Ängste und Bedenken auszuräumen.

Gerade weil ich keine Schmerzmittel und andere Eingriffe vornehmen lassen möchte (ist im Geburtshaus so auch gar nicht möglich) war es für mich wichtig, mich im Vorfeld bestmöglich zu informieren, wie Angst entsteht und wie man sie vor allem auch unter Kontrolle kriegen kann und damit auch gar nicht auf Eingriffe in die Geburt angewiesen ist. Jetzt in der Vorbereitung der Geburt werde ich nochmal intensiv ins Buch reinlesen und manche Dinge nochmals üben. Auch hier werde ich gerne im Nachgang berichten, ob mir das etwas gebracht hat.

Himbeerblättertee

Geburtsvorbereitung HimbeerblätterteeAb der vollendeten 34. Schwangerschaftswoche (für mich also ab 06.11.2016) werde ich mit dem Himbeerblättertee beginnen. Dieser soll die Beckenmuskulatur und den Muttermund lockern und den Körper entschlacken. Weiterhin fördert er eine schnelle Geburt, wirkt krampflösend, entspannt die Gebärmutter und ermöglicht eine kürzere, zweite Wehenphase.

Die genaue Dosierung sprecht ihr am besten mit eurer Hebamme ab. Hier gehen die Meinungen stark auseinander – auch darüber, wann der richtige Zeitpunkt ist, mit dem Tee zu starten. Man kann auch eine Mischung anfertigen lassen. So fördert eine Mischung mit Frauenmantel die Unterstützung der hormononellen Situation, Schafgarbe die Blutgerinung oder Johanniskraut nervenstärkend.

zum Himbeerblättertee, zum Geburtstee

Heublumensitzbad

Heublumensitzbad GeburtsvorbereitungAb der 37. / 38. Woche kann man dann unterstützend ein Sitz- / Dampfbad mit Heublumen machen. Hierbei wird eine gewisse Menge (bitte Beschreibung der jeweiligen Mischung beachten) mit Wasser aufgekocht und dann setzt man sich quasi drüber. Ich habe mir dafür ein Bidet Einsatz gekauft und kann dies in die Toilette stellen und meine Beine mit einem Handtuch bedecken. Bis zum ET sollte man nur 1x pro Woche ein Sitzbad durchführen – ab ET dann auch gerne täglich.

zur Heublumenmischung, zum Einsatz-Bidet*

EPINO Delphine

epino delphine geburtsvorbereitungDurch meine Mitgliedschaft in einer Facebook Gruppe bin ich auf das folgende Produkt gestoßen und wollte es unbedingt testen. Der Epino Delphine ist ein Gummiballon mit Blasebalg und Druckanzeiger. Hiermit kann man vorbereitend auf die Geburt das Gewebe und den Beckenboden schonend dehnen. Die tollen Bewertungen und Erfahrungsberichte sprachen für sich und so werde ich in der 36. Woche damit starten. Ziel ist es, im Vorfeld das Gewebe auf 10 cm vorzubereiten und auch den Austritt des Köpfchens zu üben. So kann man im Vorfeld schon mal testen, wohin man seine ,,Energie lenken“ muss. Wenn mir das absolut nicht zusagen sollte, wäre hier die Alternative die Dammmassage.

Auch zur Rückbildung dient der Epino. Ich werde nochmal getrennt einen Bericht zu meinen Übungen mit dem Epino veröffentlichen und dann sicherlich nach der Geburt auch ein Feedback geben können, wie hilfreich es für mich war.

Akupunktur

Ich war bereits vor einigen Wochen wegen meiner Wassereinlagerungen zur Akupunktur bei meiner Hebamme. Man kann aber ab der 36. SSW nochmal ganz gezielt per Akupunktur auf die Geburt vorbereiten. Hierbei werden knieabwärts pro Bein Nadeln gesetzt. Ab der 38. SSW kommt dann eine vierte Nadel hinzu. Die Nadeln beeinflussen die Energieflüsse im Körper positiv. Meist merkt man direkt während der Behandlung wie das Baby im Bauch aktiver wird. Dies alles dient dann dazu, die Eröffnungsphase zu erleichtern und den Anreiz für die Geburt zu geben. Ich habe am 07.11 wieder einen Termin bei meiner Hebamme und werde dann entsprechend Termine für die Akupunktur vereinbaren.

 

Ganz wichtig!

Hör in dich hinein. Wenn du dich im Vorfeld unwohl fühlst mit empfohlenen Dingen, dann lass es. Es bringt dir nichts, dich mit der Geburtsvorbereitung unter Stress zu setzen. Am besten ist es, man setzt sich hier im Vorfeld mit seiner Hebamme zusammen und schaut, was man alles machen kann und was sie empfiehlt. Das sind hier lediglich die Dinge, die ich für mich auserkoren habe.

Christin

You Might Also Like

No Comments

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: