Stillen & Ernährung

Milchpumpe – Arten & kaufen oder mieten?

Milchpumpe

Dafür ist eine Milchpumpe unerlässlich. Jedoch gibt es unterschiedliche Milchpumpen. Wir erklären dir, was für Pumpen gibt und ob du unbedingt viel Geld dafür ausgeben musst.

Was für Pumpen gibt es?

Bevor es ans Abpumpen geht, muss die richtige Pumpenart gefunden werden. Hier kann man grundsätzlich zwischen Handmilchpumpen und elektrischen Milchpumpen unterscheiden.

Elektrische Milchpumpe

Wer wirklich täglich abpumpen muss bzw. möchte sollte hier definitiv zu einer elektrischen Handmilchpumpe greifen – sonst droht spätestens nach 1 Woche ein Tennisarm. Die elektrischen Pumpen sind schnell und zuverlässig. Auch hier gibt es nochmal Unterschiede: Es gibt Pumpen die nur einzeln pro Seite funktionieren aber auch Pumpen, wo man direkt auf beiden Seiten pumpen kann. Die bekanntesten Anbieter für elektrische Pumpen sind: Medela, Philips Avent, Lansinoh und Ardo. Hier gibt es kostengünstige Varianten wie die Medela Mini Electric* für ca. 81 EUR (einseitig nutzbar), sowie im gleichen Preissegment Philips Avent SCF332/01 (ebenfalls einseitig). Wer beide Seiten gleichzeitig abpumpen möchte sollte hier auf die Medela Doppel-Milchpumpe Swing maxi* oder Ardo Calypso Doppel-Milchpumpe* zurückgreifen.

Für den normalen Hausgebrauch würde ich hier eine Pumpe der Marke Medela empfehlen. Entweder für einseitiges oder doppeltes pumpen.

[clear h=10]

Handmilchpumpen

Wer nur gelegentlich abpumpen möchte z.B. falls doch mal ein wichtiger Termin ins Haus steht oder als Vorsorge für schmerzende Brustwarzen kann getrost auf eine Handmilchpumpe als Backup für zuhause zurückgreifen.

Das muss dann auch nicht mal teuer sein: Philips Avent SCF330/20* oder Medela Harmony beide mit rund 30 EUR.

Vorteile einer Handmilchpumpe liegen in der Lautstärke und in der Größe. Leider dauert das abpumpen halt wirklich länger.

[clear h=10]

Kaufen oder mieten?

Bei den Arten und verschiedenen Marken wird schnell klar, wie gravierend hier die Preisunterschiede sein können.
Wem das zu viel ist, der kann auch bequem eine Milchpumpe mieten – dies geht bei Apotheken, einigen Hebammen und Stilberaterinnen. Die Preise sind hier ganz individuell. Als Richtwert kann man 1,70 EUR / Tag ansehen. Jetzt muss man sich überlegen, was für einen selbst mehr Sinn ergibt.

Christin

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Dorothea
    31. Januar 2017 at 10:36

    Hallo Christin,

    und welche Milchpumpe hast Du für sich ausgewählt? Klappst bei Dir alles? Ich habe schon ein paar Milchpumpen ausgeliehen und bin nicht so zufrieden… Danke für Artikel!

    • Reply
      Christin
      1. Februar 2017 at 10:51

      Hallo Dorothea, wir haben bisher noch keine gebraucht. Was hast du denn für Probleme damit?

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: