Bedürfnisorientiert leben Schwangerschaft

PraenaTest® und andere Untersuchungen

Praena Test

Neben der anhaltenden Freude über die Schwangerschaft kommen in den ersten Wochen auch Sorgen und Ängste hinzu. Gerade der Gesundheitszustand des Babys bereitete sicher nicht nur uns Sorgen. Vorallem mit dem Hintergrund, dass wir mit der Toxoplasmose schon einen ,,Tiefschlag“ erhalten hatte (der mir im Übrigen böse Bauchschmerzen brachte). Gerade am Anfang einer Schwangerschaft wird man schnell mit diversen Entscheidungen konfrontiert: man muss sich schnell eine Hebamme suchen, am besten weiß man da schon wie man sein Kind auf die Welt bringen möchte und man taucht ein in einen Jungle von Untersuchungen und Tests. Wir hatten am 25.05.2016 das Gespräch mit meinem Gyn über die Möglichkeiten diverse Krankheiten und Auffälligkeiten auszuschließen.

Am Anfang war ich wirklich überfordert, einerseits wollte ich mir noch gar keine Gedanken um irgendwelche Krankheiten machen, noch war ich mir genau sicher, was wir eigentlich wollen. Nach einem intensiven Gespräch zur Zweit stand jedoch für uns fest, dass wir auf jeden Fall über eine mögliche Trisomie Erkrankung Bescheid wissen möchten und dementsprechend auch die Möglichkeit haben möchten, auf eine Erkrankung zu reagieren. Wir wollen uns hierbei nicht der Verantwortung drücken ein beeinträchtigtes Kind großzuziehen – wollen unserem Zwerg aber den besten Start ins Leben ermöglichen – und der sollte unserer Ansicht nach gesund passieren. Hierfür kommen die Nackenfaltenmessung und der freie fetale DNA Test (z.B. Praena) in Frage. Über beide Verfahren liesen wir uns aufklären und erfuhren, dass eine NFM (Nackenfaltenmessung) lediglich eine Risikoeinschätzung ist. Diese Messung kann lediglich innerhalb der 11. und der 14. Woche vorgenommen werden. Die Untersuchung wird nur zwischen der 11. und der 14. Woche angeboten.

Hierbei wird sich die Nackenfalte des Babys angeschaut und geschaut, ob es eine Flüssigkeitsansammlung im Nacken gibt (normal über Ultraschall) und wie dick diese ist. Je nach Ausprägung kann dies auf Trisomie 21 oder auch das Down Syndrom hinweisen. Allerdings ist dies, wie bereits oben erwähnt nur eine Risikoeinschätzung – 100% sicher ist diese Messung nicht. Genau dies war der Grund, warum wir uns gegen diesen Test entschieden. Das Risiko, ein gesundes Baby aufgrund einer ,,Schätzung“ abzutreiben, damit wäre ich nicht klar gekommen.

PraenaTest®

Wir entschieden uns also für den Praena Test. Hier wird der werdenen Mama lediglich Blut abgenommen und die DNA untersucht. Der PraenaTest® kann folgende Veränderungen der Chromosomen, sogenannte Chromosomenstörungen, bei Ihrem ungeborenen Kind feststellen: Trisomie 21, 18 und 13, Klinefelter-Syndrom, Turner-Syndrom, Triple-X-Syndrom und XYY-Syndrom. Mit einer Sicherheit von 99,8% waren wir sehr beruhigt, danach eine wirkliche Entscheidungsgrundlage zu haben. Darüber hinaus hat man auch die Möglichkeit, dass Geschlecht sicher bestimmen zu lassen.

Die Auswertung des Blutes erfolgt binnen 4-6 Werktagen.

Kosten des PraenaTest®

Die Kosten für diesen Praena Test muss man selbst tragen. Die Kosten variieren je nach Umfang des Tests. Mehr erfahren!

 

Bereits am 27.05.2016 hatte ich die notwendige Blutabnahme für den Praena Test. Zu den Ergebnissen geht es hier lang.

Christin
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

Keine Kommentare

Leave a Reply

PraenaTest® und andere Untersuchungen

von Christin Geschätzte Lesezeit: 2 min
0