Schwangerschaft

Tee in der Schwangerschaft

Tee in der Schwangerschaft

Tee ist natürlich neben Wasser und Saft eine sehr gute Möglichkeit, den erhöhten Flüssigkeitsbedarf in der Schwangerschaft zu decken. Hier geht man davon aus, dass man während der Schwangerschaft ca. 300 ml mehr an Flüssigkeit zu sich nehmen sollte. Mindestens 1,5 Liter am Tag.

Es ist ja bekannt, dass verschiedene Teesorten ganz individuelle Wirkungen auf den Körper haben. Das ist natürlich auch in der Schwangerschaft so, jedoch sollte man hier besonders auf die Dosierung mancher Kräuter achten und manche Teesorten komplett meiden. Ich habe euch in diesem Beitrag ein paar Teesorten zusammengestellt, die sehr zu empfehlen sind und die, die ihr lieber meiden solltet.

Da einige Teesorten Koffein beinhalten, sollte auch hier darauf geachtet werden, das nicht zu viel z.B. schwarzer und grüner Tee getrunken wird (max. 2-3 Tassen pro Tag).

Empfohlene Teesorten in der Schwangerschaft

Nachfolgend seht ihr eine Aufstellung mit Teesorten, die besonders empfehlenswert sind und deren Auswirkungen auf den Körper.

  • Brennesseltee (nur gering dosiert!) regt die Nierentätigkeiten und Kreislauf an, unterstützt die Blutreinigung im Körper, wirkt ausschwemmend
  • Fencheltee (auch Fenchel-Kümmel-Anis) wirkt gegen Blähungen und Magenbeschwerden, milchbildend und verdauungsfördernd
  • Früchtetee hat viel Vitamin C und Mineralstoffe
  • Grüner Tee (nicht mehr als 3 Tassen pro Tag!!!) hilft gegen Müdigkeit in der Frühschwangerschaft, verdauungsfördernd, enthält viele Antioxidantien
  • Hagebuttentee stärkt das Immunsystem, verdauungsfördernd, leicht abführend und schmerzlindernd
  • Ingwer (bis 6g pro Tag) hilfreich gegen Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen, verdauungsfördernd und krampflösend
  • Kamille wirkt beruhigend, krampflösend, wohltuend für Magen und Darm sowie antibakteriell, pilzfeindlich
  • Lavendel wirkt einschlaffördernd, krampflösend, antibakteriell und antimykotisch (kein Öl von Schopf- und Speiklavendel nutzen)
  • Melisse wirkt gegen Unruhe und Nervosität, bei Magen-Darm-Beschwerden und krampflösend
  • Pfefferminztee (kein Öl) hilfreich bei Übelkeit und Erbrechen und bei Magen-Darm- oder Gallenbeschwerden (bei Sodbrennen eher verzichten)
  • Rooibos enthält viele Antioxidantien, Eisen und Mineralien, stärkt die Gefäßwände und beugt somit auch Krampfadern vor, dämpft die Wirkung des Stresshormons Cortisol
  • Salbei Tee hilft gegen übermäßiges Schwitzen, hemmt die Milchbildung in der Stillzeit, wirkt antibakteriell und antimykotisch und wundheilungsfördernd
  • Stilltee (Anis, Kümmel, Fenchel und Bockshornklee) wirkt milchbildend – sollte schon in der Schwangerschaft getrunken werden max. 1 Liter am Tag
  • Zistrosentee in der Schwangerschaft hemmt die Vermehrung von Viren und Bakterien, antientzündlich, zur Vorbeugung oder unterstützenden Behandlung von Erkältungskrankheiten, schwermetallausleitend

Nicht empfohlene Teesorten in der Schwangerschaft

Nachfolgende Teesorten sollten gering dosiert oder gar nicht in der Schwangerschaft getrunken werden.

  • Eisenkrauttee fördern die Wehen
  • Ginseng Tee führt zu einer Überstimulation der männlichen Hormone
  • Hibiskus Tee ist in größeren Mengen ungeeignet (stimuliert die Durchblutung in der Gebärmutter und reduziert den Östrogenspiegel)
  • Ingwertee ist ab 6g Tagesdosis pro Tag ungeeignet, da es Wehen fördert
  • Johanniskrauttee wirkt embryotoxisch (dem Embryo schädigend)
  • Matcha Tee enthält viel Koffein – daher nur gering dosiert trinken oder über die Schwangerschaft auslassen
  • Mate Tee enthält viel Koffein
  • Oolong Tee enthält viel Koffein
  • Passionsblume wirkt stimulierend auf die Gebärmutter
  • Rosmarin wirkt aufgrund der ätherischen Öle Krampf- und Wehenfördernd
  • Alle Teesorten, die irgendwas mit Detox und Entwässerung zu tun haben (vorallem hohe Dosierung von Brennessel)! Entwässern ist in der Schwangerschaft bedenklich!

Achtung bei Himbeerblättertee

Eine Ausnahme stellt hier der Himbeerblättertee dar. Dieser Tee wird schon lange in der traditionellen Geburtshilfe ab der 37. Schwangerschaftswoche empfohlen (nicht schwanger reguliert er übrigens gut den Zyklus und lindert Regelbeschwerden). Himbeerblätter lockern den Muttermund und die Beckenmuskulatur, wirken krampflösend und entspannen die Muskulatur des Uterus. Weiterhin soll es die Wehen fördern, daher soll der Tee nicht vor der 37. Schwangerschaftswoche getrunken werden, als ab da, wo die Wehen wirklich kommen dürfen (ab der 37. Woche würde das Baby nicht mehr als Frühchen gelten).

Der Tee eignet sich allerdings nicht, um spontan eine Geburt einzuleiten – er sollte regelmäßig vor der Geburt getrunken werden, um seine Wirkung zu entfalten. Hierzu werde ich noch mal separat in einem Blogbeitrag über das Thema Geburtsvorbereitung eingehen.

Christin

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Ernährung in der Schwangerschaft - Unser kleines ich | Baby Blog
    23. September 2016 at 15:13

    […] Flüssigkeit pro Tag (Wasser, Tee, verdünnte Fruchtsäfte) – koffeinhaltiger Kaffee: max. 2 Tassen am […]

  • Reply
    Typische Beschwerden in der Schwangerschaft - Unser kleines ich | Baby Blog
    23. September 2016 at 22:07

    […] gute Wirkung erzielen bestimmte Teesorten wie z.B. Fencheltee, Ingwertee oder […]

  • Reply
    Beschwerden in der Schwangerschaft | Unser kleines ich - Babyblog
    24. September 2016 at 10:23

    […] gute Wirkung erzielen bestimmte Teesorten wie z.B. Fencheltee, Ingwertee oder […]

  • Reply
    Zistrosentee Freund
    29. September 2016 at 16:42

    einen echt tollen Artikel hast Du da 🙂

    Ich habe im Bereich Tee auch meine Nachforschungen gemacht und war verwundert das ich bei Zistrosentee und Schwangerschaft hierher gefunden habe. Auf meiner Seite über die Zistrosentee Wirkung rate ich gerade Schwangeren Frauen bei Erkältung zu diesen Tee. Die Wirkung von Cistus Incanus ist ja schließlich antibakteriell und entzündungshemmend. Als Hustentee ist ein Zistrosentee sehr bekömmlich und schmeckt mit Honig echt klasse. Ich empfehle aber grundsätzlich egal welcher Tee es ist das nur BIO ggetrunken werden sollte, da manche Pflanzen bei falscher Ernte Pyrrolizidinalkaloide was widerum schädlich für uns ist.

    Liebe Grüße
    Dirk

    • Reply
      Christin
      29. September 2016 at 18:58

      Hallo Dirk,
      danke. Schön, dass du hier her gefunden hast. Ja der Tee ist wirklich eine gute Hilfe bei Erkältung – vor allem weil ja viele Medikamente einfach wegfallen. Einen Versuch ist es bei Erkältung auf jeden Fall wert.

      Viele Grüße
      Christin

  • Reply
    Gut schlafen in der Schwangerschaft | Unser kleines ich | Baby Blog
    8. Oktober 2016 at 13:44

    […] Tee aus Baldrian und Passionsblüten beruhigen und fördern einen ruhigen Schlaf (mehr zum Tee in der Schwangerschaft) […]

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: