Kennengelernt Tragen

Kathi, Inhaberin vom Tragemami.de Shop, im Gespräch

Hallo Kathi, schön dass du dir für mich Zeit genommen hast.

Möchtest du dich vielleicht kurz vorstellen?

Ich bin Kathi, 30 Jahre jung und gebürtige Hallenserin, die es vor 7 Jahren der Liebe wegen in die Lutherstadt Eisleben verschlagen hat. Aus dieser Liebe sind 2013 und 2016 unsere Jungs namens Julian und Jannis entstanden.

Beruflich bin ich seit 2009 examinierte Physiotherapeutin und arbeitete bis zur Geburt meines ersten Sohnes in einer kleinen Privatpraxis.

Noch in meiner Elternzeit Anfang 2014 begann ich die Ausbildung zur Trageberaterin (bei der ClauWi-Trageschule) und zur Kangatrainerin; beides schon mit dem Gedanken im Hinterkopf, in diesen Bereichen erst einmal nebenberuflich tätig zu sein und später damit auf eigenen Beinen zu stehen.

Im September 2014 ging dann der Tragemami-Shop online.

 

Du bist Inhaberin vom ,,Tragemami-Shop“. Erzähl uns doch mal etwas darüber – was vertreibt ihr genau?

Das ist richtig. Aus der Leidenschaft zum Tragen ist im September 2014 der Tragemami-Shop entstanden, welchen ich gemeinsam mit meinem Freund betreibe und den wir mit viel Liebe und Herzblut nach und nach erweitern.

Momentan nutzen wir noch ausschließlich eBay als Verkaufsplattform, welche anfangs ein Testlauf sein sollte und uns einen leichten Einstieg in den Onlinehandel ermöglichte. Wir arbeiten derzeit aber daran, bald mit unserem eigenen Webshop online zu gehen.

Momentan haben wir Tragehilfen und Tragetücher im Angebot, sowie auch Zubehör wie Gurtverlängerungen und Gurtschoner. In Planung ist, auch Tragebekleidung und Handmade-Produkte hinzuzunehmen, da ich sehr gern häkel und mich seit kurzem auch im Nähen übe.

Besonders praktisch dabei: Mein Freund ist Fotograf und Mediendesigner … somit können wir einige unsere Produkte im Internet gut in Szene setzen.

 

Wie ist es dazu gekommen, dass du in diesem Bereich tätig bist?

Leider ist mein Großer ein sehr anstrengendes Baby gewesen, welches extrem viel geschrien hat. So habe ich mir damals eher aus der Not heraus ein gebrauchtes, elastisches Tragetuch zugelegt, welches total ausgeleiert war und mir zudem viel zu lang. Das Binden lief eher nicht so berauschend, aber Julian war trotzdem zufrieden damit. Da ich noch nie etwas von einer Trageberatung gehört habe, es hier in der Umgebung auch keine gab und das Tuchbinden mir im Alltag zu aufwändig war, kaufte und verkaufte ich eine Trage nach der anderen, um das perfekte System für uns zu finden. So testete ich Ergobaby, DidyTai, MySol, Emeibaby, Fräulein Hübsch, Buzzidil und MilaMai. Dadurch kam ich dazu, selbst eine Ausbildung zur Trageberaterin zu machen. Das Interesse der Mütter an den Beratungen stieg ebenso wie die Nachfrage, ob die getesteten Produkte gleich über mich erworben werden können … der Tragemami-Shop war also geboren.

Da es zu dieser Zeit bei meinem alten Arbeitgeber große Umstrukturierungen gab und der Druck auf mich als Mami wuchs, trotz Kind noch wirtschaftlicher für meine Chefin funktionieren zu müssen, fiel mir der Ausstieg aus dem Angestelltenverhältnis nicht wirklich schwer.

 

Du hast bereits selbst zwei Kinder. Wie lässt sich das Mama sein mit deinem Job verbinden?

Das Schöne bei uns ist, dass wir Familie und Broterwerb nicht voneinander trennen müssen, sondern dass vieles ineinander greift und auch nicht täglich das gleiche Arbeitspensum von einem verlangt wird. Unsere gesamte Arbeit am Onlineshop können wir von zu Hause aus erledigen und haben dabei die ganze Zeit unsere Kinder um uns herum. Wir können uns die Arbeitszeit selbst einteilen und aus täglichen Spaziergängen wird dann z.B. ein Shooting für Produktfotos. Somit können wir uns recht gut an unsere Bedürfnisse und die unserer Kinder anpassen. Allerdings können wir die klassischen Arbeitszeiten mit diesem Lebensmodell nicht einhalten bzw klar von der Freizeit trennen. Alles ist halt ständig miteinander verwoben. Unser Tag dann auch meinst bis 1:00 oder 2:00 Uhr, da wir die Abendstunden intensiver nutzen können, in denen wir dann halbwegs Ruhe haben.

 

Kommen wir mal zu deiner Spezialität – dem Tragen.

Worin siehst du den großen Vorteil vom Tragen vor allem gegenüber der Nutzung eines Kinderwagens?

Mal abgesehen davon, dass ich mich irgendwie nie als Kinderwagen schiebende Mami gesehen habe, war das Thema „Baby-Tragen“ für mich als Physiotherapeutin besonders interessant, da ich schnell von den medizinischen Vorteilen begeistert war. Wenn man bedenkt, dass Babys mit einem physiologischen Rundrücken auf die Welt kommen und sich die endgültige doppelte S-Form der Wirbelsäule erst über mehrere Entwicklungsschritte bis zum Laufalter ausbildet, so ist es weitaus förderlicher, Babys nicht flach liegend zu transportieren, sondern gut gestützt in einem Tuch oder einer Tragehilfe. In denen wird diesem gerundeten Rücken nämlich nicht entgegengewirkt. Auch fördert die sogenannte Anhock-Spreiz-Haltung, welche vom Baby in allen guten Tragehilfen eingenommen wird, die Ausreifung des Hüftgelenkes und beugt der Hüftgelenksdysplasie vor.

Ich finde es aber einfach nur unglaublich praktisch, da ich dabei die Hände frei habe und z.B. fix durch enge Einkaufsgänge huschen kann ohne jemandem im Weg zu stehen. Mein Freund und ich haben zudem bis heute riesen Spaß daran, unsere Jungs durch die Welt zu tragen. Der Kinderwagen würde sich bei uns aber super anbieten, um Einkäufe nach Hause zu befördern 😀

Ihr bietet ja viele verschiedene Tragen an, kann man hier grob sagen, worin die Unterschiede liegen?

Der größte Unterschied liegt im System bzw. der Handhabung der verschiedenen Tragen. So bieten wir neben dem Tragetuch auch:

  • RingSlings, welche eine vereinfachte Form des Tragetuchs darstellen und sehr gut für die Hüfttrageweise geeignet sind.
  • Wrap Conversions, welche auffächerbare Träger haben und einem Tragetuch am ähnlichsten sind.
  • Halfbuckletragen, die ganz einfach mit einer Schnalle am Hüftgurt angelegt werden, und mit Schulterträgern zum Binden individuell angepasst werden können.
  • Fullbuckletragen, bei denen der Hüftgurt ebenfalls mit einer Schnalle geschlossen wird, und auch die Schulterträger über Schnallen (oder auch Ringe) am Hüftgurt oder Rückenteil befestigt werden.
  • Onbuhimos, ein System welches ganz ohne Hüftgurt auskommt.

Was alle unsere angebotenen Tragen gemeinsam haben ist, dass das Rückenteil aus Tragetuchstoff besteht und sie im Steg sowie im Rückenteil verstellbar sind, um eine stufenlose Anpassung an das wachsende Baby zu gewährleisten.

 

Kann ich mir als werdende Mama einfach so eine Trage bestellen oder sollte man sich im Vorfeld beraten lassen oder sogar auch mal testen?

Ich bekomme sehr häufig anfragen, welche Trage ich denn empfehlen kann und welche am besten passt. Leider muss ich darauf immer Antworten, dass ich hierzu keine pauschale Aussage treffen kann.

Jedes Tragepaar ist anders, jede Tragemami oder jeder Tragepapa bevorzugt ein anderes System, in jeder Trage fühlt sich das Gewicht des Babys anders an.

Ergonomisches Babytragen ermöglichen mittlerweile sehr viele Tragehilfen, aber welche im Endeffekt Baby und Eltern glücklich macht, kann nur individuell getestet und entschieden werden. Deswegen empfehle ich nach Möglichkeit immer eine Trageberatung zu machen, nicht nur wenn es um das richtige Tuchbinden geht, sondern auch um die Wahl der passenden Tragehilfe.

Für den Fall das es keine Trageberaterin in der Nähe gibt, bieten wir demnächst auch Testtragen zum Ausleihen an.

 

Welche Rolle spielen für dich die werdenden Papas in der Schwangerschaft und während der Geburt?

Hmmm, ich finde die Frage gar nicht so leicht zu beantworten. Normalerweise würde man ja sofort sagen: eine sehr Zentrale – aber ich komme immer wieder zu dem Schluss, dass man dies nicht allgemein sagen kann.

Ich habe das Gefühl, dass sich heutzutage beide Seiten oft nicht mehr aktiv in das Geschehen einbringen möchten oder können, da Schwangerschaft und Geburt von der Medizin als passive Prozesse verkauft werden, in welchen fast alles von Fachleuten übernommen und entschieden wird. Da gibt es nur noch wenig Raum für Selbstbestimmung, intuitive Entscheidungen und damit verbunden natürlichere Geburtswege.

In der heutigen Gesellschaft wird vom werdenden Papa oft erwartet, bei der Geburt dabei zu sein. Es stellt sich meist gar nicht erst die Frage, ob die Gebärende ihren Partner dabeihaben möchte, oder vielleicht doch lieber nur ihre Hebamme, Mutter, Freundin oder eine ganz andere Vertrauensperson? Zudem ist zu fragen, ob der werdende Papa überhaupt während der ganzen Geburt dabei sein möchte oder lieber erst wenn es in die heiße Phase geht?

Männer können eine große Unterstützung für die Gebärende sein, allerdings den Geburtsverlauf ebenso in die andere Richtung beeinflussen bzw. stören. Gerade wenn sie innerlich nicht hinter den intuitiven Wünschen der werdenden Mutter stehen, da sie die Dinge aus einer ganz anderen Perspektive und einer anderen (oft eher analytischen) Denkweise betrachten. Aus diesen Grünen sehe ich es als sehr wichtig an, sich in der Schwangerschaft zusammen mit dem Partner und der Hebamme des Vertrauens mit der bevorstehenden Geburt auseinander zu setzen. Nicht nur die Wünsche und Ängste der Frauen, auch die der Männer sollten besprochen werden und sich dabei nicht von gesellschaftlichen Erwartungen zu etwas drängen lassen.

 

Welchen Tipps kannst du Trageinteressierten Mamas mitgeben?

Genießt die Tragzeit mit Euren Zwergen. Lasst Euch nicht von anderen verunsichern, denn es gibt leider noch immer eine Menge Mythen, welche sich ums Tragen ranken und viele Dogmen in Bezug darauf, wie es denn richtig geht. In erster Linie ist doch eins wichtig: Die Nähe und Geborgenheit zum Baby und Kleinkind auszukosten und Spaß am gemeinsamen Erleben der Umwelt zu haben.

 

Hand auf’s Herz: Gibt’s bei euch zu Hause überhaupt einen Kinderwagen 😀 ?

Haha, ja den gibt es, wurde allerdings einmal von der Familie zum Spazierengehen genutzt, ansonsten fristet er sein Dasein im Keller und verstaubt.

 

Liebe Kathi, danke für deine Zeit!

 

Zum Abschluss: Wo findet man dich und deine tollen Tragen denn online?

Liebe Christin, ich danke Dir sehr für das Interview, meinen Shop findet Ihr unter www.tragemami.de

Bei Fragen könnt Ihr mich aber auch über meine Facebook-Seite Tragemami-Shop anschreiben, dort helfe Euch immer gern weiter 😉

Christin
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

Keine Kommentare

Leave a Reply

Kathi, Inhaberin vom Tragemami.de Shop, im Gespräch

von Christin Geschätzte Lesezeit: 7 min
0