Geboren werden Schwangerschaft

Unser Geburtsvorbereitungskurs

geburtsvorbereitungskurs

Schon früh war uns klar, dass wir auf jeden Fall einen Geburtsvorbereitungskurs bei unserer Hebamme im Geburtshaus besuchen möchten. Zum Einen um noch ein paar hilfreiche Tipps für die Geburt und die Zeit danach mitnehmen zu können, zum Anderen die letzten Bedenken und Zweifel auszuräumen und um unsere 2 Hebammen noch ein wenig besser kennenzulernen.

Am 07. und 08. Oktober war es dann soweit – wir hatten uns aus Zeitgründen für einen Wochenendkompaktkurs (8 Stunden) entschieden. Wir waren gesamt 8 Paare und unsere 2 Hebammen. Wir waren allerdings das einzige Paar, was dann auch final im Geburtshaus entbinden möchte. Der Rest hat sich den Kurs einfach nur extern gebucht.

Begonnen haben wir den Kurs am Freitag ganz klassisch mit einer kurzen Vorstellungsrunde – alles nette Paare, die ihr erstes Kind erwarten. Der Abend gestalte sich mit Geburtsvorbereitung, Entspannungsübungen, Erläuterung zu den Phasen einer Geburt, Gruppenübungen (z.B. Was wir uns für uns und unser Kind wünschen, Was sich für Mama, Papa und Baby ändern wird), wie uns die Männer bei der Geburt unterstützen können (das war ein sehr gefragtes Thema) und natürlich jederzeit die Möglichkeit, über alles mögliche Fragen zu stellen.

Es tat gut, sich auszutauschen und sich intensiv mit dem Thema auseinander zu setzen. Irgendwie hat es die ganze Situation, dass wir jetzt im Endspurt sind nochmal realer gemacht. Ich war von Anfang an überzeugt, dass das Geburtshaus für uns richtig ist. Aber die beiden Tage  haben das auch nochmal untermauert. Ich glaube in der Haut der anderen Paare, die in der Klinik entbinden möchten – hätte ich nicht stecken wollen. Unser Hebamme erklärte natürlich auch immer wieder, warum sie bei komplikationslosen Schwangerschaften gegen eine Klinikgeburt ist. Was für andere vielleicht verstörend oder verwirrend war, war für uns genau richtig, denn es bestärkte uns darin, dass dieser ruhige und selbstbestimmte Weg für uns das richtige ist.

Samstag haben wir dann von 10:00 Uhr bis 15:30 Uhr wirklich ordentlich Input bekommen. Wir haben über Geburtspositionen gesprochen, die wir dann auch im Geburtsraum ausprobieren durften. Das war wirklich nochmal toll – uns wurde auch wieder erklärt, dass man nach Möglichkeit nicht liegen sollte, um das Kind optimal zu unterstützen. Rein physikalisch ist es natürlich totaler Murks unter einer Geburt zu liegen. Unsere Hebamme erklärte, dass eine Frau locker bis zu 5 Wehen mehr brauch wenn sie liegt. Desweiteren ging es um das richtige Stillen und Tipps rund um das Wochenbett.

Mittags gab es dann eine tolle Kürbissuppe in gemütlicher Runde – irgendwie total vertraut. Das ist es, was ich am Geburtshaus sooo liebe. Man hat einen sehr engen Kontakt zur Hebamme und die Atmosphäre ist einfach großartig.

Ich gehe mit einem super sicheren Gefühl aus diesem Kurs und weiß jetzt das wir das alles schaffen können ohne Angst haben zu müssen. Und letztendlich ist mein Mann jetzt auch in Gänze überzeugt, dass wir kein Krankenhaus brauchen. Und das Männer sehr wohl viel unter der Geburt machen können. Ich kann nur jeder werdenden Mama bzw. Eltern so einen Kurs ans Herz legen und wünsche euch, dass dieser genau so toll und haltgebend ist wie unser Kurs.

 

Christin
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

Keine Kommentare

Leave a Reply

Unser Geburtsvorbereitungskurs

von Christin Geschätzte Lesezeit: 2 min
0