Schwangerschaft

Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft – was tun?

Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft

cViele Schwangere kennen und hassen es …. Wassereinlagerungen im Körper während der Schwangerschaft. Ob Beine, Po, Waden, Füße oder Hände – an keiner Stelle ist das wirklich angenehm und darüber hinaus sieht es auch wirklich nicht schön aus.

Ich selbst habe seit der ca. 20 Woche stärkere Einlagerungen in den Oberschenkeln und am Po. Mittlerweile wohl auch in den Füßen, was die Schmerzen beim Laufen erklären könnten. Ich habe viele Stunden damit verbracht zu recherchieren, was man dagegen machen kann und was wirklich hilft.

Ein Patentrezept gibt es wie immer sicher nicht. Ich kann euch nur berichten, was bei mir funktioniert hat oder was ihr einfach mal ausprobieren könntet.

Als erstes habe ich natürlich meine Hebamme gefragt, ob es wirklich Wasser ist was ich in den Beinen habe oder einfach nur Speck 🙂 Ich war mir da anfänglich nicht so sicher, da ich auch keine weiteren Beschwerden in den Beinen hatte. Meine Hebamme meinte aber direkt, dass man das fühlt und bejahte das Wasser in den Beinen.

 

Tipps gegen Wassereinlagerungen

  • viel Bewegung – Bewegung fördert den Abtransport von Flüssigkeit
  • mehrmals täglich die Beine für 20 bis 30 Minuten hochlegen
  • vorallem bei Schmerzen in den Beinen – die Beine zusätzlich höher lagern als der Rest des Körpers
  • kalt-warme Wechselduschen (tut gerade bei heißen Temperaturen sehr gut)
  • obst-, gemüse- und eiweißreiche Ernährung
  • viel trinken!
  • die Beine massieren – in Herzrichtung ausstreichen
  • Akupunktur
  • keine Entwässerungstees oder zu viel Reis – Entwässern ist in der Schwangerschaft tabu!!!
  • Mein Geheimtipp: Kalte Bäder mit Meersalz .. macht nicht nur weiche Füße, sondern vertreibt auch lästiges Wasser

 

Was mir geholfen hat!?

  • die Beine massieren – in Herzrichtung ausstreichen (Ich habe mir dafür in der Apotheke ein angemischtes Venenöl bestellt)
  • kalt-warme Wechselduschen (tut gerade bei heißen Temperaturen sehr gut)
  • Mein Geheimtipp: Kalte Bäder mit Meersalz .. macht nicht nur weiche Füße, sondern vertreibt auch lästiges Wasser

Meersalz bekommt man abgepackt in der Drogerie.

 

Woher kommen die Wassereinlagerungen?

Leider sind unsere gemeinen Schwangerschaftshormone Schuld, dass der Körper mehr Wasser anlagert. Der Körper bildet in dieser Zeit mehr Blut und speichert Wasser, das sich verstärkt in den Beinen und an den Knöcheln sammeln kann. In der Regel sind diese Einlagerungen aber ungefährlich. Wenn zu dem Wasser andere Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen oder auch zu hoher Blutdruck dazukommen, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.

 

 

Christin
Print Friendly, PDF & Email

You Might Also Like

1 Kommentar

  • Reply
    Beschwerden in der Schwangerschaft | Unser kleines ich - Babyblog
    24. September 2016 at 11:01

    […] Mehr dazu in unserem Artikel ,,Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft – was tun?„. […]

  • Leave a Reply

    Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft – was tun?

    von Christin Geschätzte Lesezeit: 2 min
    1