Geburt

Wo kann ich entbinden?

Wo kann ich entbinden

Wer schwanger ist, macht sich früher oder später darüber Gedanken, wo er sein Kind auf die Welt bringen möchte. Mittlerweile gibt es gute Alternativen zu einer Klinikgeburt, wenn es die mediz. Indikation zulässt. Eine Entscheidung für ein Geburtsort des Kindes ist viel mehr als eine Grundsatzentscheidung. Man sollte sein Baby dort zu Welt bringen, wo man sich wohl und gut aufgehoben fühlt. Oft hat man die Möglichkeit, sich bei Infoabenden zu informieren und sich die Räumlichkeiten genauer anzuschauen, sowie Fragen über den Ablauf der Geburt dort zu stellen.

Im Jahr 2014 wurden in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes insgesamt 737.630 Lebendgeborene gezählt, davon wurden 717.524 klinisch und 10.650 Kinder außerklinisch geboren.

 

Klinikgeburt – stationär oder ambulant

Bei einer Geburt im Krankenhaus kann man zwischen einem stationären Aufhalt für einige Tage oder ambulant (man geht nach der Geburt zeitnah nachhause) entscheiden. In einigen Kliniken kann man entscheiden, ob man das Kind über Nacht im Zimmer haben möchte oder auf der Säuglingsstation lassen möchte. Weiterhin bieten einige Kliniken Hebammenkreißsäle an, hier betreuen erfahrene Hebammen die Schwangeren eigenverantworltlich und Ärzte sind nur bei Bedarf anwesend. Bei einem Infoabend (meist 1x pro Monat) kann man sich über die Vorgehensweise informieren und sich den Kreissaal anschauen.

Weitere Vor- und Nachteile:

+ weniger Risiken, wenn nicht unnötig interveniert wird

+/- man kann die Tage nach der Geburt im Krankenhaus verbringen

– bietet nicht so viel Ruhe, Intimität und Geborgenheit
– man hat im Vorfeld keinen Kontakt zu den Hebammen
– keine 1:1 Betreuung, je nachdem wie viele Frauen an dem Tag entbinden müssen sich die Hebammen zwischen den Kreissälen hin- und herbewegen
– hohe Dammschnitt- und Dammrissraten
– starre Krankenhausvorschriften lassen wenig Spielraum für Selbstbestimmung
– Schichtwechsel unter den Hebammen
– Anfahrtsweg zum Krankenhaus

 

Beleghebammen

Beleghebammen sind freiberufliche Hebammen, die den Kreissaal einer Klinik sowie die ärztlichen Leistungen nutzen können, um die von ihr betreuten Schwangeren zu betreuen und dort zu entbinden.

Weitere Vor- und Nachteile:

+ Hebamme und Schwangere lernen sich bereits in der Schwangerschaft kennen
+ die Betreuung vor, bei und nach der Geburt bleiben in einer Hand, 1:1 Betreuung

– Kosten für die Rufbereitschaft werden fällig – hier sollte man sich bei der eigenen Krankenkasse informieren, ob und wie viel erstattet wird

 

Geburtshaus

Geburtshäuser werden von Hebammen geleitet und sind ebenfalls mit den notwendigsten Diagnosegeräten und Notfallgeräten ausgestattet. Hier wird 1:1 (oft sogar 2:1) Betreuung in gemütlicher Atmosphäre groß geschrieben. Das Geburtshaus wird bereits wenige Stunden nach der Geburt verlassen.

Weitere Vor- und Nachteile:

+ intensive Betreuung von Beginn der Schwangerschaft an
+ enges, entspanntes Vertrauensverhältnis
+ geringes Risikopotential, da hier vor der Geburt eine sehr genaue Anamnese und Risikoabwägung stattfindet
+ Rufbereitschaft rund um die Uhr ab der 37. Schwangerschaftswoche
+ niedrige Dammschnittraten (5,1%)
+ niedrige Dammrissraten (nur 1 von 100 Frauen hatte einen Dammriss III. bis IV. Grades)

+/- anders als im Krankenhaus ist man zuhause direkt auf sich gestellt

– bei plötzlichen Komplikationen muss die Frau in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht werden
– Anfahrtsweg zum Geburtshaus
– Kosten für die Rufbereitschaft werden fällig – hier sollte man sich bei der eigenen Krankenkasse informieren, ob und wie viel erstattet wird

 

Hausgeburt – Alleingeburt

Wer eine Hausgeburt plant, sollte sich frühzeitig um eine Hebamme kümmern. Hebammen die Hausgeburten betreuen sind mittlerweile rar.

Weitere Vor- und Nachteile:

+ entspannte Atmosphäre zuhause
+ kein Stress bezüglich losfahren ggf. Fehlalarm etc.
+ seltene medzinische Eingriffe
+ niedrige Dammschnittraten
+ niedrige Dammrissraten

+/- man ist direkt auf sich gestellt nach der Geburt

– bei plötzlichen Komplikationen muss die Frau in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht werden
– man muss sich zuhause auf die Geburt vorbereiten und Vorkehrungen treffen

Christin

You Might Also Like

2 Kommentare

  • Reply
    Wo finden wir die passende Hebamme für uns? - Unser kleines ich | Baby Blog
    1. Oktober 2016 at 8:06

    […] auseinandersetzen sollten, um eine stressfreie Schwangerschaft zu genießen. Je nachdem wie und wo du dein Kind gebären möchtest ist es empfehlenswert direkt in der Frühschwangerschaft mit der Suche zu beginnen. Wir sagen dir, […]

  • Reply
    Unsere Geburt im Geburtshaus | Unser kleines ich - Babyblog
    9. Oktober 2016 at 7:19

    […] den ich schon etwas länger vor mir her schiebe um mich zu sortieren und zu finden. Das Thema ,,Wo entbinde ich?“ ist ein sehr komplexes und intensives Thema, welches nicht oft zu Missverständnissen und […]

  • Leave a Reply

    Wo kann ich entbinden?

    von Christin Geschätzte Lesezeit: 2 min
    2